header banner
Default

Die aktuelle Situation - Die Neue Tageszeitung in Südtirol


Die Landtagswahlen 2023 sind geschlagen, nun beginnt die mit Spannung erwartete Auszählung der Stimmzettel. TAGESZEITUNG Online führt Sie durch die Wahlnacht.

+++ 10:11 Uhr +++

Der neue Landtag:

Diese 35 KandidatInnen haben den Einzug ins Hohe Haus geschafft:

+++ 07:52 Uhr +++

Das Team K hat mir vier Sitzen das Minimalziel erreicht.

Wenig schmeichelhaft ist allerdings das persönliche Ergebnis von Paul Köllensperger.

Mit 14.121 Stimmen hat der Team K-Chef fast so viele Stimmen verloren wie der große Verlierer dieser Wahl, Philipp Achammer.

2018 hatte Paul Köllensperger noch 29.530 Stimmen erhalten, bei dieser Wahl waren es nur mehr 15.409 Vorzugsstimmen.

Dagegen hat Maria Elisabeth Rieder, die starke Frau im Team K, gegenüber 2018 über 9.400 Stimmen zugelegt und ist mit 12.496 Stimmen ganz nahe an den Parteichef herangerückt.

+++ 07:40 Uhr +++

Jetzt sind auch SVP-Chef Philipp Achammer und LH Arno Kompatscher vor die Presse getreten.

Das ist ihre erste Stellungnahme zum Wahlergebnis:

+++ 07.33 Uhr +++

Im Mediencenter herrscht Hochbetrieb.

Auch LH Arno Kompatscher ist eingetroffen.

LH Arno Kompatscher (Foto: TZ Lisi Lang)

Er hat zwar fast 10.000 Vorzugsstimmen verloren, dennoch gehört Arno Kompatscher zu den Siegern dieser Wahl.

Mit Hubert Messner, Peter Brunner, Rosmarie Pamer und Luis Walcher haben vier Kompatscher-Getreue ein hervorragendes Ergebnis erzielt und werden wohl in die Landesregierung kommen.

Das heißt: Kompatscher hat für seine letzten fünf Jahre nicht nur in der Regierung eine klare Mehrheit, sondern wohl auch in der SVP-Fraktion.

+++ 06.40 Uhr +++

Der neue Landtag ist gewählt und nach dieser langen Wahlnacht hat TAGESZEITUNG Online erste Statements zum Wahlausgang eingeholt.

Die Süd-Tiroler Freiheit konnte ihre Sitze im neuen Landtag verdoppeln und stellt künftig vier Abgeordnete.

Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung, spricht im VIDEO über die Gründe für diesen Wahlsieg und erklärt, ob die Bewegung für Koalitionsgespräche bereit ist:

Die Grünen haben den Wahlausgang bis zum Schluss mit Spannung verfolgt, immerhin hat erst der letzte Briefwahlsitz bestimmt, wer neben Brigitte Foppa und Madeleine Rohrer in den Landtag einziehen wird – und auf den letzten Metern hat der Young Green Zeno Oberkofler die italienische Spitzenkandidatin Sabine Giunta überholt.

Die Grünen haben damit keinen italienischen Vertreter mehr im Landtag.

Was Brigitte Foppa zu diesem Wahlergebnis sagt:

+++ 06.33 Uhr +++

Südtirol hat gewählt. In der kommenden Legislatur sind zwölf Parteien im Südtiroler Landtag vertreten.

Die Südtiroler Volkspartei (SVP) bleibt mit 34,5 Prozent und 13 Sitzen größte Fraktion.

Im Jahr 2018 war sie auf 15 Sitze gekommen.

Es folgen das Team K mit 11,1 Prozent, die Südtiroler Freiheit mit 10,9 Prozent und die Grünen mit 9 Prozent.

Die nächsten Plätze nehmen Fratelli d’Italia (6,0 %), JWA – Wirth Anderlan (5,9 %), Die Freiheitlichen (4,9 %), PD (3,5 %), Für Südtirol mit Widmann (3,4 %) und Lega – Uniti per l’Alto Adige (3,0 %) ein.

Weniger als drei Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnten die Listen La Civica (2,6 %), Vita (2,6 %), Movimento 5 Stelle (0,7 %), Enzian (0,7 %), Forza Italia (0,6 %) und Centro Destra (0,6 %).

Die Sitze im neuen Südtiroler Landtag sind folgendermaßen verteilt:

Die SVP zieht mit 13 Abgeordneten in den Landtag ein, gefolgt von Team K und Südtiroler Freiheit mit je vier Abgeordneten und den Grünen mit drei Sitzen. Auf jeweils zwei Mandate kommen die Fratelli d’Italia, JWA – Wirth Anderlan und die Freiheitlichen.

Mit jeweils einem Sitz werden vertreten sein: PD, Für Südtirol mit Widmann, Lega – Uniti per l’Alto Adige, La Civica und Vita.

Dagegen verpassten Movimento 5 Stelle, Enzian, Forza Italia und Centro Destra den Einzug in den Südtiroler Landtag. 

Foto: lpa/Stuefer

+++ 05:43 Uhr +++

Das Endergebnis ist da.

Harald Stauder hat mit 5.871 Stimmen das Kopf-an-Kopf-Rennen mit Gabriele Morandell gewonnen.

Auf die ehemalige Volksanwältin entfielen 5.802 Stimmen.

Und auch die drei Mandate der Grünen stehen jetzt fest:

Brigitte Foppa (11.772 Stimmen), Madeleine Rohrer (6.412 Stimmen) und Zeno Oberkofler (4.389 Stimmen) ziehen in den Landtag ein. Die italienische Kandidatin Sabine Giunta ist mit 4.260 Stimmen knapp gescheitert.

Auch Hanspeter Staffler hat den Sprung in den Landtag nicht mehr geschafft, er erhielt 4.058 Stimmen und liegt damit sogar noch hinter Elide Mussner (4.062).

+++ 05.29 Uhr +++

Die Südtirol-Wahl ist geschlagen.

Inzwischen sind 99,4 Prozent der Sektionen ausgezählt.

Bis auf zwei Zitterpartien (Gabriele Morandell vs. Harald Stauder in der SVP und Sabine Giunta vs. Zeno Oberkofler bei den Grünen stehen die Namen der 35 neuen Abgeordneten zum Südtiroler Landtag fest.

Das erste Fazit:

Arno Kompatscher rettet die SVP, die auf 36,13 Prozent der Stimmen kommt.

Der große Sieger ist Hubert Messner, der mit über 30.000 Vorzugsstimmen der Zweitgewählte im Edelweiß ist.

Arno Kompatscher verliert zwar knapp 10.000 Stimmen, bleibt mit derzeit 57.776 Stimmen noch deutlich über der 50.000er-Marke.

Der große Verlierer ist SVP-Chef Philipp Achammer, den die Wähler „halbiert“ haben.

2018 erhielt Achammer 32.822 Vorzugsstimmen, jetzt sind es nur mehr die Hälfte: 16.563.

Achammer verliert also über 16.000 Stimmen.

Mit Peter Brunner, Rosmarie Pamer und Luis Walcher ziehen drei Kompatscher-Getreue in den Landtag und können aufgrund des Wahlergebnisse auf einen Sitz in der neuen Landesregierung rechnen.

Es gibt prominente „Opfer“:

Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer wurde ebenso abgewählt wie der HGV-Mann Helmut Tauber.

Auch die vom lvh unterstützten Kandidaten Gert Lanz und Hannes Mussak schafften den Sprung in den Landtag nicht.

So viel zur SVP.

Überraschend gut abgeschnitten hat die Süd-Tiroler Freiheit, die vier Mandate errungen hat.

Das Team K hat seine vier Sitze verteidigt. Die Grünen ebenfalls ihre drei Sitze. Die Freiheitlichen konnten ihre zwei Sitze verteidigen.

Jürgen Wirth Anderlan zieht mit Andreas Colli in den Landtag ein. Auch Renate Holzeisen hat den Sprung in den Landtag geschafft.

Der große Loser dieser Wahl ist der von den „Dolomiten“ massiv gepushte Thomas Widmann, der allein in den Landtag einzieht und wohl zum prominentesten Hinterbänkler im Hohen Haus wird.

Die Lega hat zwei ihrer Sitze verloren und stellt mit Christian Bianchi nur mehr einen Vertreter im Landtag.

Die Fratelli d’Italia ziehen mit zwei Vertretern (Marco Galateo und Anna Scarafoni) in den Landtag.

Insgesamt sitzen im neuen Landtag nur mehr sechs Italiener sitzen – zwei weniger als noch vor fünf Jahren.

+++ 04.44 Uhr +++

So könnte der neue Landtag aussehen.

Allerdings fehlt noch 1 Prozent der Wahlsektionen.

Noch keinen Fixplatz haben Harald Stauder (knapp vor Gabriele Morandell) und Sabine Giunta (vor Zeno Oberkofler).

+++ 04.10 Uhr +++

So sieht die neue Sitzverteilung im Landtag aus:

+++ 03.50 Uhr +++

Die Wähler sind gnadenlos:

Mit den beiden Landesräten Giuliano Vettorato und Massimo Bessone, FI-Chef Carlo Vettori, dem Grillino Diego Nicolini, Enzian-Frontmann Josef Unterholzner und dem Grünen Hanspeter Staffler müssen viele bekannte Gesichter den Landtag verlassen.

Auch in der SVP gibt es eine Radikal-Erneuerung: Manfred Vallazza, Maria Kuenzer, Gert Lanz, Helmut Tauber und Helmuth Renzler sind abgewählt.

Josef Unterholzer: Muss Abschied nehmen

+++ 03.30 Uhr +++

Das Foto-Finish:

Mit Magdalena Amhof, Gabriele Morandell und Harald Stauder kämpfen drei SVP-Kandidaten um den letzten freien Sitz im Landtag.

Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wer hat am Ende die Nase vorn?

Gabriele Morandell

+++ 02.50 Uhr +++

Das Team K kann seine amtierenden Abgeordneten halten: Paul Köllensperger, Maria Rieder, Franz Ploner und Alex Ploner sind wiedergewählt.

Die Gelben dürften jetzt auch erste Wahl der SVP für eine mögliche Koalition sein.

Das Team K fiebert mit

+++ 02.30 Uhr +++

Die SVP verliert einen großen Teil ihrer bisherigen Fraktionsmitglieder.

Mit Hubert Messner, Rosmarie Pamer und Luis Walcher ziehen drei neue Gesichter ins Landesparlament ein.

Definitiv ausscheiden werden Gert Lanz, Helmuth Renzler, Maria Kuenzer und Helmut Tauber.

Magdalena Amhof, Manfred Vallazza und Sepp Noggler müssen bis zum Schluss zittern.

Das Edelweiß erhält insgesamt 13 Sitze.

Die bisherige SVP-Fraktion: Großer Wechsel

+++ 02.14 Uhr +++

So könnte der neue Landtag aussehen:

Es fehlen zwar noch 4% der Sektionen, große Mandatsverschiebungen dürfte es aber nicht mehr geben.

+++ 02.12 Uhr +++

Bei den Italienern bahnt sich ein Debakel an. Laut derzeitigem Stand (95% ausgezählt) sitzen nur 5 italienische Abgeordnete im neuen Landtag.

Das bedeutet, dass die Italiener nur einen Landesrat stellen werden.

Die Fratelli erreichen nur zwei Sitze, die Lega einen. Je einer entfällt auch auf den PD und die Civica. Ob die Grüne Sabine Giunta den Sprung in den Landtag schafft, ist mehr als ungewiss.

+++ 01.52 Uhr +++

Hochspannend ist auch die Auszählung der Vorzugsstimmen.

Nach jetzigem Stand (2/3 ausgezählt) rutscht Philipp Achammer auf den dritten Platz ab.

Neue Nummer 2 unterm Edelweiß ist Hubert Messner. Der Ex-Primar sitzt also definitiv im neuen Landtag – und dürfte neuer Gesundheitslandesrat werden.

Hubert Messner

+++01.42 Uhr +++

Bilder vom Wahl-Abend!

Vize-LH Daniel Alfreider

Elide Mussner von den Grünen

+++01.12 Uhr +++

Sven Knoll erhebt gegenüber RAI Südtirol einen Regierungsanspruch.

Er sei zu Koalitionsverhandlungen mit der SVP bereit, so der Überraschungs-Sieger des Abends.

+++01.03 Uhr +++

Weitere Reaktionen von den Wahlverlierern SVP und Liste Widmann.

+++00.48 Uhr +++

Der PD verharrt auf einen Sitz im Landtag.

Sandro Repetto analysiert im Video das Ergebnis.

+++00.46 Uhr +++

Zwei Drittel der Stimmen sind ausgezählt. Die SVP führt aktuell mit 33 Prozent.

Im neuen Landtag werden eine Reihe von Ein-Mann-Fraktionen vertreten sein, darunter auch Ex-Landesrat Thomas Widmann und die No-Vax-Speerspitze Renate Holzeisen.

+++00.30 Uhr +++

Weitere Bilder vom Wahlabend!

+++00.20 Uhr +++

SVP-Sekretär Martin Pircher erklärt gegenüber RAI Südtirol, dass er keine Prognosen abgeben wolle. Er sei aber zuversichtlich, dass die SVP mehr als 33 Prozent erhalte.

Der Meinungsforscher Hermann Atz spricht angesichts des Wahlerfolgs von Sven Knoll und Jürgen Wirth Anderlan von einem „Rechtsruck in Südtirol“.

Martin Karl Pircher

+++00.10 Uhr +++

TAGESZEITUNG Online hat weitere Stimmen eingeholt.

Sven Knoll (STF) hatten nur die Wenigsten auf der Rechnung. Jetzt ist er einer der strahlenden Wahlsieger.

Maria Elisabeth Rieders Team K liegt aktuell bei 4 Sitzen. Das sind 2 weniger als 2018.

+++23.50 Uhr +++

Grünen-Spitzenkandidatin Brigitte Foppa ist zuversichtlich, dass ihre Partei aufgrund der Briefstimmen besser abschneiden wird, als es der aktuelle Trend (knapp 9%) vermuten lässt.

Sehen Sie sich das Video an.

+++ 23:45 Uhr +++

Die Hälfte der Stimmen sind ausgezählt. Und eines steht bereits fest:

Die Koalition aus SVP und Lega ist definitiv abgewählt.

Wer wird Südtirol also in Zukunft regieren?

Die SVP könnte mit viel Glück noch auf 13 Mandate kommen. Die Fratelli (3 Sitze) reichen aber nicht aus, um die 18-Mandate-Marke zu erreichen. Arno Kompatscher bräuchte also noch zwei italienische Kleinparteien: Lega und La Civica.

Alternativ muss er auch einen deutschen Partner mit ins Boot holen. Ein Novum in Südtirol!

Die Grünen verfolgen die Auszählung: Regieren sie bald mit?

+++ 23:30 Uhr +++

Nun liegt die erste Stimme zum Wahlausgang vor!

Marco Galateo, Spitzenkandidat von Fratelli d’Italia, hat mit Redakteur Hannes Lentsch gesprochen.

Die Meloni-Partei liegt aktuell bei 8 Prozent und kann mit drei bis vier Sitzen im neuen Landtag rechnen. Eine Regierungsbeteiligung der Fratelli wird immer wahrscheinlicher, zumal die Lega wahrscheinlich nur mehr einen Mandatar stellen wird.

Schauen Sie sich das Video-Interview an!

+++ 23:11 Uhr +++

Rund 40 Prozent der Stimmen sind ausgezählt.

Die Süd-Tiroler Freiheit ist schon in Feierstimmung.

Die Bewegung, die mit Sven Knoll einen eigenen „LH-Kandidaten“ ins Rennen schickt, liegt aktuell bei 9%.

Das Team der Süd-Tiroler Freiheit beim Feiern

+++ 22:44 Uhr +++

Nun sind ein Viertel der Stimmzettel ausgezählt.

Für die Regierungsparteien SVP und Lega zeichnen sich deutliche Stimmverluste ab.

Das Edelweiß liegt aktuell knapp 7% unter seinem Ergebnis von 2018, die Lega muss sogar darum kämpfen, mehr als ein Mandat zu machen.

Die große Wahl-Überraschung ist bislang die Süd-Tiroler Freiheit, die sich mit Team K und Grünen einen Kampf um den zweiten Platz liefert.

Schwach schneiden Freiheitliche und Thomas Widmann ab. Ob sie mehr als ein Mandat machen, ist fraglich.

Sicher im neuen Landtag Platz nehmen wird Jürgen Wirth Anderlan von der gleichnamigen No-Vax-Liste. Auch Renate Holzeisen darf sich Hoffnung auf ein Mandat für Vita machen.

+++ 22:24 Uhr +++

Schwache Wahlbeteiligung!

Die schon beim letzten Mal wenig berauschende Wahlbeteiligung in Südtirol konnte am Sonntag noch einmal unterboten werden.

Nur 71,5 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

Das sind 2,4 Prozent weniger als 2018.

Die Wahllokale der Landtagswahlen 2023 wurden um 21 Uhr geschlossen. 277.076 und damit 71,5 Prozent der insgesamt 429.841 Wahlberechtigten haben in Südtirol von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Das ist ein Minus von 2,4 Prozentpunkten im Vergleich zu 2018, als die Wahlbeteiligung um 21 Uhr 73,9 Prozent betrug.

Spitzenreiter und Schlusslicht bleiben gleich

VIDEO: Wer gewinnt die Fußball-EM? | ALR antwortet der Neuen Südtiroler Tageszeitung
Die Freiheitlichen Südtirol

Die höchste Wahlbeteiligung wurde bei diesem Urnengang in Vöran mit 86,6 Prozent verzeichnet. Vor fünf Jahren war Vöran ebenso Spitzenreiter mit 86,5 Prozent. Auch die niedrigste Wahlbeteiligung wurde 2023 und 2018 in der gleichen Gemeinde verzeichnet: In Meran lag die Wahlbeteiligung diesmal bei 57,7 Prozent, 2018 waren es 62,1 Prozent. Mit 57,8 Prozent wählten auch in Leifers annähernd gleich wenig Personen wie in Meran. 2018 hatten in Leifers mit 67,8 Prozent noch zehn Prozent mehr Wahlberechtigte von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht.

Ausgerechnet Leifers, das mit Bürgermeister Christian Bianchi und Vize-Landeshauptmann Giuliano Vettorato zwei Spitzenkandidaten der Regierungspartei Lega stellt.

Großgemeinden

VIDEO: Ulli Mair im „Frauengespräch“ mit der Neuen Südtiroler Tageszeitung
Die Freiheitlichen Südtirol

Bei den Großgemeinden ergibt sich folgendes Bild: In Bozen haben 59,0 Prozent der Wahlberechtigten gewählt (2018: 64,6%), in Brixen 71,0 Prozent (73,0%), in Bruneck 71,0% (74,2%), in Meran 57,7% (62,1%) und in Leifers 57,8% (67,8%).

Bezirke

VIDEO: Knappe Sache: Felsen rast auf Straße zu | Tirol
BILD

Die höchste Wahlbeteiligung auf Bezirksebene wurde mit 79,2 Prozent im Bezirk Salten-Schlern verzeichnet (2018: 80,0%), gefolgt vom Vinschgau mit 77,7 Prozent (2018: 76,6%), dem Eisacktal mit 76,9 Prozent (2018: 78,3%) und dem Pustertal mit 76,9 Prozent (2018: 78,2 %) sowie dem Wipptal mit 73,8 Prozent (2018: 75,7%), den ladinischen Gemeinden mit 73,1 Prozent (2018: 75,4%), dem Burggrafenamt mit 70,7 Prozent (2018: 72,5%) und dem Unterland mit 70,4 Prozent (2018: 74,4%). Am wenigsten Wählerinnen und Wähler haben im Bezirk Bozen mit 59,0 Prozent (2028: 64,6%) ihre Stimme abgegeben.

Briefwahl

VIDEO: 123. Plenarsitzung des 7. Thüringer Landtags
THÜRINGER LANDTAG

Einen leichten Anstieg verzeichnete die Wahlbeteiligung bei der Briefwahl: Sie stieg von 29,8 Prozent im Jahr 2018 auf 31,2 Prozent im Jahr 2023. Von den insgesamt 42.197 im Ausland ansässigen Wählerinnen und Wählern haben 13.175 per Brief gewählt.

Szene aus dem Medien Center in Bozen: Spannung steigt

+++ 22:04 Uhr +++

Im Mediencenter im Bozner Palais Widmann bereiten sich die Journalisten bereits auf die Wahlsendungen vor.

Es sind knapp 8 Prozent der Stimmen ausgezählt.

Die große Überraschungen ist derzeit die Süd-Tiroler Freiheit, die mit dem Team K gleichauf bei 10,3% liegt.

+++ 21:45 Uhr +++

Die ersten kleineren Wahlsektionen haben bereits ausgezählt.

Das Ergebnis hat freilich noch wenig Aussagekraft.

Die SVP liegt momentan in Front, vor der Süd-Tiroler Freiheit und dem Team K.

+++ 21:18 Uhr +++

Rund 432.000 Wählerinnen und Wähler waren am Sonntag dazu aufgerufen, ihre Stimme bei der Landtagswahl abzugeben.

16 Listen und 488 KandidatInnen kämpften um insgesamt 35 Sitze im Südtiroler Landtag – so viele gab es erst einmal, exakt vor 30 Jahren bei den Wahlen 1993.

Damals war die Zersplitterung vor allem in der italienischen Parteienlandschaft augenfällig. Heuer treten auch im deutschen Lager viele neu gegründete Kleinparteien an.

+++ 21:00 Uhr +++

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser, und herzlich willkommen im LIVE-Ticker von TAGESZEITUNG ONLINE.

Die Landtagswahlen 2023 sind geschlagen, nun beginnen die Stimmzähler mit der Auswertung der Wahlkarten.

Wir führen Sie durch die spannende Wahlnacht, halten Sie über die Ergebnisse am Laufenden und bringen erste Reaktionen und Analysen.

Die Fragen, auf die sich ganz Südtirol Antworten erhofft, lauten:

> Wie tief stürzt die SVP?

> Wer wird zweitstärkste Partei im neuen Landtag?

> Wie schlägt sich die neu gegründete Liste von Ex-Landesrat Thomas Widmann?

> Profitieren Fratelli d’Italia vom „Amtsbonus“ von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni?

> Welche Klein- und No-Vax-Parteien schaffen den Sprung ins Hohe Haus?

> Und: Welche Abgeordneten müssen ihre Koffer packen?

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Sources


Article information

Author: Barbara Watson

Last Updated: 1702007403

Views: 666

Rating: 4.1 / 5 (31 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Barbara Watson

Birthday: 1958-04-03

Address: 0030 Villarreal Mountains, South Charlene, CT 03867

Phone: +3736131138675171

Job: Nurse

Hobby: Poker, Origami, Ice Skating, Orienteering, Kite Flying, Singing, Playing Guitar

Introduction: My name is Barbara Watson, I am a intrepid, variegated, accessible, ingenious, spirited, lively, esteemed person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.